Was bedeutet CV Parsing, was ist der Vorteil für Recruitingverantwortliche, aber auch für Bewerberinnen und welche Tipps gibt es, damit das Matching gut funktioniert? Für diesen Blogbeitrag habe ich mir Unterstützung geholt und bei Bojan Bozic, CEO eRecruiter, und Wolfgang Gastager, Co-Founder & Managing Director Joinvision, nachgefragt. Ich habe beiden vier Fragen gestellt, auf die du vermutlich auch gerne Antworten hättest. 😉

Was du bei der Auswahl eines Bewerbungsmanagementsystems beachten solltest, habe ich hier schon für dich aufgelistet. Die meisten Systeme verfügen über die Option CV Parsing bzw. CV Matching. Allerdings höre ich von vielen Teilnehmerinnen in meinen Workshops, dass einerseits nicht ganz klar ist, was das genau bedeutet und auch, dass das in der Realität nicht so recht klappt. Hier kommt Hilfestellung.

 

Was ist CV Matching? 

Bojan Bozic: Kurz gesagt bedeutet CV Matching das Abgleichen von Daten, die aus Lebensläufen ausgelesen werden, mit den Anforderungen für eine Position, die besetzt werden soll. Eine erste Auswahl der passendsten Kandidaten wird so deutlich erleichtert und sehr schnell möglich. Umgekehrt kann natürlich auf Basis eines Lebenslaufes nach passenden Stellen in einer Datenbank gesucht werden.

Wolfgang Gastager: Bauer sucht Frau! Also, umgelegt auf das Recruiting: Stellenanzeige sucht passende BewerberInnen. Das CV Matching garantiert dabei eine schnellere und vereinfachte Vorauswahl von passenden KandidatInnen durch KI-unterstützte Abgleichung der gesuchten Skills aus dem Jobinserat mit den angegebenen Fähigkeiten der einlangenden Bewerbungen. Grundvoraussetzung dafür ist ein qualifiziertes Parsing von Beidem im Vorfeld. Jedes Matching ist nur so gut, wie die Daten, die dafür zur Verfügung stehen.

 

Season 2 Episode 3 GIF by Twin Peaks on Showtime

 

Was ist der Vorteil für Recruiterinnen?

Bojan Bozic: Da ein erstes Ranking von Bewerbern für einen Job direkt automatisch erstellt werden kann, hilft CV Matching Recruiterinnen zunächst vor allem, Zeit bei der Vorselektion zu sparen. Außerdem erfolgt das erste Ranking datenbasiert – d.h. völlig neutral und vorurteilsfrei. Die Ergebnisse werden übersichtlich dargestellt und erleichtern die nächsten Schritte im Recruiting Prozess.

Wolfgang Gastager: Adieu langweiliges und zeitintensives Erfassen und Sichten („Durchackern!“) von einlangenden Bewerbungen. Durch das Parsing von Lebensläufen und Stellenanzeigen und dem nachfolgenden Matching sparen Recruiterinnen extrem viel Zeit, um eine erste Vorauswahl zur Verfügung zu haben. Stattdessen können Sie umgehend auf das Wesentliche ihres Jobs fokussieren: Bewerbungsgespräche führen und/oder Assessment-Termine vereinbaren.

 

Was ist der Vorteil für Bewerberinnen?

Bojan Bozic: Bewerberinnen finden durch das CV Matching sehr schnell passende Stellen, die genau zum eigenen Profil passen. Durch das automatische Auslesen von Daten aus dem Lebenslauf wird der Bewerbungsprozess insgesamt für sie bequemer. Im besten Fall ist eine One-Klick-Bewerbung möglich.

Und wie bereits erwähnt können Bewerberinnen bei einem datenbasierten Matching davon ausgehen, dass die Vorselektion absolut fair und unvoreingenommen abläuft.

Wolfgang Gastager: Ein smarter Bewerbungsprozess. Welche Bewerberinnen sind heutzutage noch bereit, sich endlos lang durch Online-Bewerbungsformulare zu klicken. Die Abbruchraten sprechen in diesen Fällen eine deutliche Sprache. Mobil, rasch und einfach muss es gehen. Das erwarten sich die Bewerberinnen in der Zwischenzeit. Stichwort: One-Klick-Bewerbung. Lebenslauf hochladen, klick und die Bewerbung ist auch schon am Weg.

 

Was sollte ich als Recruitingverantwortliche beachten – gibt es Tipps, damit das Matching gut funktioniert?

Bojan Bozic: Neue Technologien können die Vorselektion enorm erleichtern und so den Recruitern mehr Zeit schenken für das, was danach kommt: die persönliche Interaktion. CV Matching basiert auf Daten und Keywords. Aber natürlich ist für eine ideale Besetzung noch mehr wichtig. Passt eine Person ins Team? Wie wirkt sie im Gespräch? Sind neben den fachlichen auch die sozialen Skills vorhanden und spürbar? Aus unserer Sicht werden die besten Ergebnisse erzielt, wenn Technik und Mensch hier optimal zusammenarbeiten und sich ergänzen.

Wolfgang Gastager: Das Digitalisieren einzelner Prozesse im Recruiting spart enorm viel Zeit und Geld. So lässt sich durch den Einsatz von Parsing und Matching im Bewerbungsprozess deutlich effizienter Recruitieren.  Wesentliche Voraussetzung dafür sind klar formulierte Stellenanzeigen ohne stereotype Formulierungen und Plattitüden, ergänzt um einen smarten Bewerbungsprozess, der mit wenigen Klicks abgeschlossen ist. Klar ist dabei eines: Das Matching ist immer nur so gut, wie die Daten, die dafür zur Verfügung stehen. Soll heißen, auch KI und Algorithmen können aus einem Frosch keinen Prinzen entstehen lassen.

 

Vielen Dank Bojan und Wolfgang für die Infos und Tipps.

Wenn du eine gute Grundlage schaffst, kann dir CV Parsing im Recruiting viel Zeit sparen – damit Recruiting wieder einfach wird.

 

Herzliche Grüße 
Claudia 

Nächste Woche habe ich passend zu Halloween 5 Recruiting Videos des Grauens. Das möchtest du nicht verpassen? Werde jetzt gleich Recruiting-Insider und du erhältst einmal im Monat alle Beiträge (und mehr) gesammelt direkt in dein Postfach – damit Recruiting für dich wieder einfach wird.