Wer verstehen will, was agiles Recruiting bedeutet, muss erst einmal verstehen, was AgilitĂ€t bedeutet und woher das kommt. Wir machen daher zu Beginn einen Sidestep in die IT, konkret in die Softwareentwicklung. Da die meisten Recruitingverantwortlichen nicht aus der Softwareentwicklung kommen (zumindest nicht die, die ich kenne und das sind doch ein paar) 😉 möchte ich noch eine kurze BegriffsklĂ€rung vorwegnehmen:

„AgilitĂ€t ist die Gewandtheit, Wendigkeit oder Beweglichkeit von Organisationen und Personen bzw. in Strukturen und Prozessen. Man reagiert flexibel auf unvorhergesehene Ereignisse und neue Anforderungen. Man ist, etwa in Bezug auf VerĂ€nderungen, nicht nur reaktiv, sondern auch proaktiv.“
Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agilitaet-99882/version-368852

Agile Softwareentwicklung
„Bei der agilen Softwareentwicklung sind, gemĂ€ĂŸ dem Manifest fĂŒr agile Softwareentwicklung von 2001, die Individuen und Interaktionen den Prozessen und Tools ĂŒbergeordnet. Funktionierende Software steht ĂŒber einer umfassenden Dokumentation, die Zusammenarbeit mit dem KundenÂ ĂŒber der Vertragsverhandlung, das Reagieren auf VerĂ€nderung ĂŒber dem Befolgen eines Plans. Die inkrementelle Lieferung von Resultaten ermöglicht Feedback und Korrektur.“
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Agile_Softwareentwicklung

Tim Riedel nimmt in seinem Buch „Agile Personalauswahl“* nicht nur Bezug auf das agile Manifest der Softwareentwicklung, sondern formuliert es in ein „Manifest der agilen Personalauswahl“ um. Ein Beispiel: „Die persönliche Begegnung und Interaktion mit Bewerbern hat Vorrang vor dem Befolgen hochstrukturierter InterviewablĂ€ufe (Austausch vor AbprĂŒfen).“

Ich habe mir das Buch letztes Jahr gekauft, da ich ein Unternehmen, das zwar bereits agil arbeitet, allerdings das Recruiting nach wie vor – sagen wir, eher traditionell abwickelt – begleitet habe. Jetzt endlich habe ich auch Zeit fĂŒr eine Rezension gefunden. Was ich unter agilem Recruiting verstehe, habe ich 2017 hier schon zusammengefasst.

Das Buch gibt einen Überblick ĂŒber die Entwicklungsgeschichte der Eignungsdiagnostik mit Fokus auf VorstellungsgesprĂ€che, dann folgt eine EinfĂŒhrung in die agile Personalauswahl und im zweiten Teil geht es um die Umsetzung. Tim Riedel ĂŒbernimmt hier wieder einen Begriff aus der Softwareentwicklung und zwar die User Story:

„Eine User Story („AnwendererzĂ€hlung“) ist eine in Alltagssprache formulierte Software-Anforderung. Sie ist bewusst kurz gehalten und umfasst in der Regel nicht mehr als zwei SĂ€tze.
User Stories werden im Rahmen der agilen Softwareentwicklung (z. B. Extreme Programming (XP), Scrum) zusammen mit Akzeptanztests zur Spezifikation von Anforderungen eingesetzt. Dabei wird jede User Story auf eine Story-Card geschrieben. Der Autor der Story sollte der Kunde des Software-Projektes sein.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/User_Story

User Stories können mittels Design Thinking Methoden sehr hilfreich im Recruitingprozess eingesetzt werden.

Bei der agilen Personalauswahl lernt man nebenbei gleich noch ein paar Dinge, die im IT-Recruiting hilfreich sind. Klick um zu Tweeten
Das Buch bietet neben exemplarischen User Stories fĂŒr vier unterschiedliche Positionen auch exemplarische Interviewfragen und gibt eine Anleitung zur Bewertung von Kandidatinnen und Kandidaten.
Jedes Kapitel wird abschließend zusammengefasst und als Arbeitshilfen gibt es auch noch Leitfragen, die quasi als Bonus auch online erhĂ€ltlich sind.

Da die agile Personalauswahl möglicherweise nicht bei allen FĂŒhrungskrĂ€ften und Mitarbeitenden auf so viel Akzeptanz (von Gegenliebe möchte ich in diesem Zusammenhang lieber nicht sprechen) trifft, etwa wie Peer-Recruiting hier bei sipgate, hat Tim Riedel gleich auch noch einen Leitfaden zusammengestellt, den Sie intern im Unternehmen weitergeben können.

Das Buch liefert nicht nur einen Prozess, wie man agiles Recruiting implementieren kann, sondern auch sehr viele Impulse und AnsĂ€tze, Recruiting und den Recruitingprozess zu ĂŒberdenken. Eine eigene User Story fĂŒr jede Position zu kreieren wirkt, aufgrund des Zeitaufwandes, fĂŒr viele Recruitingverantwortliche im ersten Schritt vermutlich abschreckend. Mein Tipp: einfach einmal ausprobieren! Auf meiner Facebook-Seite gibt es nĂ€chste Woche ein Exemplar des Buches zu gewinnen, dann fĂ€llt der Einstieg vielleicht leichter!

Herzliche GrĂŒĂŸe
Claudia

*Werbelink / Affiliate
Transparenzhinweis: Das Buch wurde von mir gekauft, die Rezension wurde nicht entlohnt und ist völlig unabhÀngig.

PS: Sie möchten keinen Blogbeitrag verpassen? Newsletter abonnieren, Social Media Recruiting-Insider werden und 1 x monatlich alle BeitrĂ€ge (und mehr) gesammelt direkt ins Postfach erhalten; oder per RSS Feed und Social Media am Laufenden bleiben – damit Recruiting wieder einfach wird.