Influencer Recruiting ist also der nächste heiße Sche** äh Recruitingtrend meine ich natürlich. 😉 Ich fürchte mich schon vor Bildern auf Instagram, wo bekleidete Menschen in der Badewanne sitzen und drunter steht „wir suchen dich“! Warum? Weil schon Influencer Marketing meist falsch verstanden oder gelinde gesagt recht spaßig umgesetzt wird, wie wird das erst mit Influencer Recruiting?!
Was ist Influencer Recruiting eigentlich?
Beim Influencer Marketing werden gezielt Meinungsmacher mit einer reichweitenstarken Community für Marketing- und Kommunikationszwecke eingesetzt. Es geht also darum, Markenbotschafterinnen aufzubauen, die dann Einfluss auf die Kaufentscheidung von Konsumenten nehmen. Also bedeutet Influencer Recruiting wohl, dass Jobbotschafterinnen identifiziert werden und diese gezielt Einfluss auf die Entscheidung für eine Bewerbung nehmen. Irgendwie ist das Konzept ja nicht ganz neu und trotzdem ist Influencer Recruiting nicht Empfehlungsmanagement also auch kein Mitarbeiterinnen-werben-Mitarbeiterinnen-Programm. Klick um zu Tweeten
Vor den Influencern hat man auf sogenannte Testimonials gesetzt, das berühmteste Beispiel im deutschsprachigen Raum ist wohl Thomas Gottschalk (und für die ähem etwas jüngeren Leserinnen jetzt Bully Herwig) oder auch Marcel Hirscher oder David Alaba. Der Unterschied ist, dass wohl allen klar ist, dass Prominente Produkte empfehlen und dafür Geld erhalten. Bei Influencern setzt man darauf, dass das Leute sind wie du und ich, die selbst Repräsentantinnen ihrer Zielgruppe sind (bei Mamiblogs z.B.).
Influencer Marketing wird meist auf zwei Arten umgesetzt:

  1. Das Unternehmen kreiert einen # zum Beispiel #unserProduktistsuper 😉 und ruft dazu auf, ihre Produkte in Bildern oder Videos zu platzieren und mit dem # versehen zu veröffentlichen.
  2. Die andere Möglichkeit ist z.B. Bloggerinnen dazu einzuladen, die Produkte des Unternehmens zu verwenden und darüber zu berichten, eine beliebte Methode bei Kochblogs.

Beide Varianten werden üblicherweise bezahlt entweder in Geld oder mit Produkten.
Leider klappt das mit der Umsetzung nicht immer so, wie sich die Unternehmen das wohl erhoffen. Die besten Negativ-Beispiele gibt es auf Twitter und Instagram unter #failfluencers oder in diesem Artikel. Lehrreich (bitte nicht in die Influencer Marketing Falle tappen) und teilweise sehr lustig. Das ist der Vorteil, dass uns die Marketingkampagnen oft schon zeigen, wie es nicht geht! 😉
Jetzt werden die ersten Influencer auch im Recruiting eingesetzt und eingeladen, zum Beispiel einen Tag am Flughafen Frankfurt zu verbringen.
Und weil Influencer so total trendy sind habe ich mir auch etwas überlegt: das ist mein erster Beitrag, der halb Blog (also zu lesen) und halb Vlog (also Video) ist.
Hier kommt ein Vorschlag für eine Influencer Recruiting Kampagne und ich würde mich wirklich freuen, wenn sie von einem Unternehmen umgesetzt wird.

Also Video ansehen, Influencer Recruiting Kampagne umsetzen und mir Bescheid geben, ich möchte das unbedingt als Erste wissen!
Und ich habe natürlich noch mehr Ideen dazu, aber ich kann ja nicht alles verraten. Wer setzt Influencer Recruiting denn ein oder hat das vor?
Herzliche Grüße
Claudia
PS: Sie möchten keinen Blogbeitrag verpassen? Newsletter abonnieren, Social Media Recruiting-Insider werden und 1 x monatlich alle Beiträge (und mehr) gesammelt direkt ins Postfach erhalten; oder per RSS Feed und Social Media am Laufenden bleiben – damit Recruiting wieder einfach wird.