Heute geht es mal nicht um Recruiting bzw. Personalmarketing sondern um eine Parade! Sebastian und das Team von ithelps haben nämlich zur Blogparade über die tägliche Blogger Routine ausgerufen. Darf ich da als Neuling überhaupt mitmachen? Für mich ist bloggen noch nicht wirklich Routine aber ich fand die bisherigen Beiträge der anderen Blogger so spannend und vielleicht interessiert es ja auch meine Leserinnen wie mein Blogger-Alltag funktioniert?!

Sebastian hat ein paar Fragen vorbereitet, die ich gerne beantworte:

Bloggst du regelmäßig?

In meinem allerersten Post im Februar habe ich schon darüber berichtet, wie es dazu gekommen ist, dass ich blogge. Und die wichtigste Überlegung war: habe ich genügend Zeit UND Themen, um regelmäßig zu schreiben? Eigentlich habe ich gedacht, dass mir eher die Themen ausgehen werden als das die Zeit zum Schreiben eng wird. Und wie so oft kommt es anders als man denkt. Also ja, ich blogge regelmäßig.

Wie oft schreibst du Blogartikel?

Ich schreibe einen Blogartikel pro Woche und das immer am Freitag (außer ich bin krank dann muss der Blog
leider warten). Der Freitag hat sich irgendwie ergeben und wurde tatsächlich bereits zur Routine. Für mich ist dieser „Termindruck“ hilfreich, ich würde sonst vermutlich das Schreiben der Artikel immer wieder verschieben …

Schreibst du deine Artikel an fixen Tagen?

Ich veröffentliche immer am Freitag, schreibe aber wann immer ich Ideen und Zeit habe. Manche Beiträge schreibe ich komplett fertig, an anderen schreibe ich mehrere Tage.

Wie organisierst du deinen Prozess „Blogartikel schreiben“?

Für die Organisation sind 2 Dinge wesentlich: mein kleines graues Notizbuch, das ich quasi immer mit habe und wo ich mir, sobald ich eine Idee für einen Beitrag habe etwas notiere, damit ich nicht drauf vergesse (das ist z.B. oft in der U-Bahn der Fall). Total old fashioned ich weiss, aber für mich wirklich hilfreich. Und dann noch eine Datei auf meinem Notebook wo ich alle Beiträge chronologisch festgehalten habe und auch einen Redaktionsplan (welche Themen habe ich in einem Beitrag angekündigt, welche Ideen habe ich, was habe ich wann veröffentlich …).

Zu welcher Uhrzeit/ Wochentag schreibst du am Häufigsten?

Da ich in als Beraterin tätig bin habe ich sehr viele Gesprächstermine, daher schreibe ich an ganz unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten, am häufigsten aber vermutlich am Donnerstag am Abend also quasi vor Redaktionsschluss 😉

Hast du eine Checkliste für deine Routine?

Ja aber nur in meinem Kopf! Am Freitag wird der Artikel veröffentlicht und dann auf diversen Plattformen (Homepage, XING, LinkedIn …) verlinkt. Das kostet recht viel Zeit, wenn ich am Freitag also viele Termine habe, schaue ich, dass der Beitrag schon am Donnerstag fertig ist, damit ich am Freitag „nur“ noch verteilen muss.

Mach ein Foto von deinem Bloggerarbeitsplatz.

Hier bitte:

Der Hase sitzt allerdings nicht immer da 😉Ist eine regelmäßige Routine wichtig?Unbedingt! Ich selbst folge auch einigen Blogs und da finde ich es gut zu wissen, bei dem Blog tut sich täglich was, bei dem wöchentlich und beim nächsten vielleicht nur einmal im Monat. Und meine Routine eben jeden Freitag zu veröffentlichen hilft mir sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung.

Welchen Tipp kannst du jungen Bloggern geben?

Ohje ich bin ja selbst noch Newcomer, aber ich habe mir folgende Fragen gestellt, bevor ich losgelegt habe:

Habe ich wirklich Lust zu schreiben? Und das regelmäßig neben meinem Job?
Habe ich ein Thema, das mir am Herzen liegt? Und mich nicht nach ein paar Monaten langweilt?

Davon abgesehen habe ich mir zu Beginn professionelle Unterstützung von einem Experten geholt, der mir geholfen hat, mich in der Welt des Bloggens zurechtzufinden und mir Tipps zum Aufbau eines Artikels gegeben hat. Was ich allerdings unterschätzt habe, war die Zeit, die man abgesehen vom Recherchieren und schreiben noch braucht, um die Beiträge zu veröffentlichen und zu verteilen. Und ich habe es noch gut, ich habe ja keinen Wohnblog wo noch zusätzlich Fotos gemacht und eingebaut werden müssen …

Das war mein Beitrag zur Blogparade, hat Spaß gemacht und nächste Woche gibt’s dann wieder was aus der Recruitingpraxis, versprochen!

Herzliche Grüße
Claudia